Aktuell

SOLINGEN AKTIV beteiligt sich an der Solinger Freifunk-Initiative.

Das Büro von SOLINGEN AKTIV arbeitet (wenn möglich) mit

Recycling-Materialien und

bezieht Ökostrom von den SWS.

SOLINGEN AKTIV

bei

SOLINGEN AKTIV

bei

Schreiben Sie uns:

solingen-aktiv@gmx.de

Termine

Die nächste Montagsaktion findet am 13. März 2017 statt. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Neumarkt/Zugang Kirchstr.

Unser nächster Infostand ist

am Samstag, 04. März 2017 von 11 Uhr bis 13 Uhr am Neumarkt/ Zugang Kirchstr.

Die nächste Ratssitzung findet am Donnerstag, 23. März 2017 statt. Beginn ist 17 Uhr.

"Between the Lines" - App jetzt als Download verfügbar

Eine Projektgruppe des Jugendstadtrat Solingen präsentierte am Freitag, 03. Februar in der Cobra das Ergebnis ihrer jahrelangen Arbeit.

SOLINGEN AKTIV hat diesen Prozess mit einer Spende unterstützt.

 

Die App bietet jungen Menschen die Möglichkeit, mit niedriger Hemmschwelle sofortige Hilfe oder Beratung für viele Probleme zu bekommen...ohne in ihrer Selbstbestimmtheit eingeschränkt zu werden.

Aus dem Rechenschaftsbericht des Vorstands zur Jahreshauptversammlung am 28. Januar 2017

"...Mit unseren soliden Finanzen, unserem guten System der Öffentlichkeitsarbeit, unseren erfahrenen Kräften sowie dem gewachsenen gesellschaftlichen Einfluss sind wir für das kommende Jahr gut gewappnet.

SOLINGEN AKTIV ist und bleibt weiterhin die fortschrittlichste und aktivste kämpferische kommunale Kraft im Rat!..."

 

Pressemitteilung vom 14.12.16:

Aufstehen gegen Faschisten im Rat und anderswo

 

Faschisten und Rassisten versuchten, die letzte Ratssitzung vom 8. Dezember für ihre Propaganda zu missbrauchen: Der Ratsvertreter von „Pro Deutschland“, Hövels, durfte in einer „Persönlichen Erklärung“ gleich zu Beginn gegen „Linksextremisten“ und den OB hetzen. Und in seiner Rede zum Haushalt 2017 verunglimpfte er mit rassistischem Vokabular Flüchtlinge und die Hilfsbereitschaft der Stadtgesellschaft. Jeweils beklatscht wurde er von angereisten teils vorbestraften Faschisten aus dem Bergischen Land. Dass sie als einzige auch frenetisch bei den rassistischen Äußerungen von Ratsmitglied Schlupp klatschten, zeigt, in welche politische Richtung sich dieser inzwischen bewegt.

Skandalös war, dass die faschistischen Zuschauer die Polizei gegen einen antifaschistischen Jugendlichen holen konnten, der ihnen den Mittelfinger gezeigt hatte – zweifellos in diesem Rahmen eine unangemessene und wenig hilfreiche Art des Protestes. Selbst als die Polizei den Jugendlichen aus dem Ratssaal führte griff der OB nicht ein. Auch zu den Angriffen von Hövels schwieg er - genauso wie die große Mehrheit der Ratsmitglieder. Wir fragen uns: Wo blieb sein Hausrecht? Wo bleibt seine beanspruchte antifaschistische und demokratische Grundhaltung? Duldung und Totschweigen ist der falsche Weg im Kampf gegen Faschismus und Rassismus. Das hat 1933 bitter bewiesen.

Redebeitrag zum Haushalt 2017 von Jörn Potthoff

 

Unsere Haushaltsberatungen finden in einer zunehmend polarisierten Situation statt:

Einerseits steigt die gesamtwirtschaftliche Leistung in Deutschland seit einiger Zeit, steigen die Steuereinnahmen auf neue Rekordhöhen, pendeln die Aktienkurse auf hohem Niveau und haben sich die Einnahmen der Reichen und Reichsten in den letzten Jahren drastisch erhöht.

 

Andererseits aber hat sich die Lage einer zunehmenden Masse der normalen Arbeiterinnen und Arbeiter, der Angestellten, der Arbeitslosen, der Sozialleistungsempfänger und Rentner stückweise verschlechtert - entsprechend dem Spruch von Bertolt Brecht „Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich“.

Pressemitteilung vom 04.12.2016:

Ratsmehrheit drückt sich vor Auseinandersetzung!

Zulassung oder Verbot eines verkaufsoffenen Sonntags am 4. Dezember in Solingen – das war zweifellos in den letzten Wochen eines der bestimmenden kommunalen Themen. Sogar eine extra Ratssitzung musste dafür am 1. Dezember angesetzt werden. Doch was taten die Ratsvertreter in ihrer großen Mehrheit? Sie verweigerten eine öffentliche Debatte und stimmten ohne Diskussion dem gefundenen faulen Kompromiss zu. Nur die Linkspartei und der neue Vertreter von SOLINGEN AKTIV, Jörn Potthoff, sprachen sich für eine öffentliche Debatte und den Austausch der Standpunkte dazu aus. Beide waren Gegner des verkaufsoffenen Sonntags. Vielleicht wollte deshalb die Ratsmehrheit eine öffentliche Kritik an ihrem faulen Kompromiss verhindern?

Neues von unserem Ratsmitglied Jörn Potthoff bei der Ratssitzung am 09. Februar... hier!

Unsere Inhalte

(bitte auswählen)